Im Test: iPad 2 – Case von germanmade

Kategorie(n) iPad, Test, Zubehör - von Carsten am Mittwoch, 06.07.2011 - 4 Kommentare

Vor einiger Zeit hatten wir schon einmal über das germanmade-iPad-Case der ersten Generation berichtet. Am Ende des Testberichts hatten wir darauf hingewiesen, dass es noch keine Cases für das iPad 2 gab. Nun, die Zeiten haben sich geändert, und die Damen und Herren von germanmade. waren noch einmal so freundlich und haben uns ein iPad 2 – kompatibles Case für Testzwecke zur Verfügung gestellt.

Wir bekamen ein g.2-Modell zur Verfügung gestellt. Beim Material handelt es sich, wie schon beim letzten Mal, um das Leinengewebe „English Buckram“. Für anspruchsvollere Käufer ist das Case auch wieder in Kunstleder oder sogar echtem Leder erhältlich. Außen im klassischen Dunkel gehalten (Farbe „Night“), innen dagegen angenehm hell (Farbe „Day“), mit demselben ansprechenden schwarzen Hochglanzrahmen und 12 Lagen Birkenholz bekamen wir die gleiche Qualität ins Haus geliefert, die wir von germanmadepunkt bereits gewöhnt waren.

 

Schlicht und ergreifend - Außenansicht des g.2-Cases

Die Verarbeitung ist wieder sehr robust ausgefallen; ein wesentlicher Unterschied besteht darin, dass das Case (in Anpassung an das neue iPad, welches ja auch um 33% dünner ist als sein Vorgänger) wesentlich dünner ist als das g.2 für das erste iPad.

So entfällt auch der klobig-wuchtige Charakter des Cases, welcher von manch anderem Tester früher bemängelt worden war. Sicher: Das Smartcover, welches von Apple selbst vertrieben wird, ist eine wesentlich leichtere Variante, wenn es um den Displayschutz und das Aufstellen des iPads geht. Allerdings sei zu bedenken gegeben, dass durch ein Smartcover kein Schutz der iPad-Rückseite, sondern nur des Displays erfolgen kann. Außerdem kann das iPad2 mittels Smartcover nur im Querformat aufgestellt werden und ist überdies bei Weitem nicht im demselben Maße individualisierbar, wie es bei den Cases von germanmade der Fall ist. Schon der Blick ins Innenleben offenbart Features, die für iPad-Cases einzigartig sind.

g.2 - Case mit iPad

Die integrierten Fächer für Büroutensilien fehlen auch dieses Mal nicht. Platz für Notizblock, Stifte und Co. ist ausreichend vorhanden und beglückt so auch diejenigen User, die sich das altbackende „Notizen machen“ nicht abgewöhnen können oder wollen. Eine besondere Neuerung, die alle echten Apple-Fans jedoch besonders glücklich machen dürfte, ist ebenfalls Bestandteil der Fächerabteilung vom neuen g.2.-Case: Ein eigenes Fach für das iPhone 4! Frühere Modelle passen aufgrund der unterschiedlichen Form leider nicht hinein.

 

Viele Fächer für Büromaterialien

 

Neuheit: Das Fach für's iPhone 4!

Die Aussparungen sind erneut überall und passgenau dort angebracht, wo sie benötigt werden, um das iPad 2 bedienen zu können, wenn es sich „liegend“ im Case befindet. Die bekannten Gummiauskleidungen in den Ecken des Rahmens sind auch bei g.2 für das iPad 2 vorhanden; das g.2 hat auch dieses Mal unseren Stabilitätstest mit Bravour bestanden: Im Kopfstand und trotz eifriger Rüttelei machte das iPad keine Anstalten, aus dem Case herauszufallen. Die Sleep-/Wakefunktionen des iPad 2 werden durch das Case unterstützt. Auch die Aufstellfunktionen sind so, wie der Kenner der germanmade-Produkte es gewöhnt ist. Durch die FaceTime-Kompatibilität des iPad 2 erhält  diese Funktion natürlich einen ganz besonderen Reiz.

 

Das iPad 2 stehend im Querformat

iPad 2 stehend im Hochformat -ideal für FaceTime-Gespräche.

Was Individualisierung und Preis angeht, so hat sich im Vergleich zur ersten Case-Generation nicht viel verändert. Auch hier gilt wieder: Das komplette Case wird auf Bestellung hin komplett handgefertigt und ist daher in jedem Fall ein echtes Unikat. Die günstigste Ausführung (g.1 English Buckram, ohne Prägung) ist nach wie vor für 69,95€ zu haben. Einen Aufpreis hat es bei den beiden Sondermaterialien gegeben. Wählt man sein Case mit Kunstleder, muss mittlerweile ein Aufpreis von 20€ (statt wie zuvor 15€) gezahlt werden; ein mit echtem Leder ummanteltes Case kostet 40€ Aufpreis (statt wie bisher 35€). Das g.2-Case kostet in der Grundausstattung 79,95€. Zusätzlich zu den genannten Sonderausführungen können Innen-und Außenfarbe kostenlos ausgewählt werden (je nach Material stehen unterschiedlich viele Farben zur Auswahl. Die Prägung des Cases (maximal 30 Zeichen) kostet noch einmal 10 Euro.

Fazit: germanmade. enttäuscht auch dieses Mal nicht und stellt für das iPad 2 ein einzigartiges, stabiles und sehr praktikables Case zur Verfügung. Qualitativ hochwertig, stabil und formschön – ganz so, wie Apple-Fans es lieben. Über den folgenden Link gelangt ihr direkt zur Webseite, wo ihr euch über den Konfigurator eurer individuelles iPad-Case zusammenstellen könnt:

http://www.germanmadepunkt.de/

Über - Carsten lebt seit 2003 in Leipzig, studierte Germanistik, Journalistik und Komparatistik. Seit 2009 arbeitet er als Online-Redakteur und schreibt für verschiedene Blogs und Portale. Für apfelfon schreibt er seit 2010 den Großteil der Artikel. Seine Steckenpferde sind Apple-News und Gerüchte sowie Produkttests. Tagesschau und Co. konsumiert Carsten mit Vorliebe über iPhone-Apps; sein Highscore im FruitNinja Arcade Mode liegt derzeit bei 902.

Displaying 4 Comments
Have Your Say

  1. Titts sagt:

    @Carsten: hört sich gut an. Wollt Ihr Eure Testexemplare nicht mal verlosen – soviele könnt Ihr doch in der Redation garnicht verwenden, oder? 😉

  2. […] Reviews könnt Ihr hier lesen: DesignLovr, Ipad Tips, Tekshrek, iphone4ever, apfelfon und macnotes AKPC_IDS += "4963,"; Schlagwörter: case, germanmade, iPad, merced, Mercedes […]

  3. […] und gewissenhaft ausgeführt worden, wie wir es auch von den Cases für das iPad und das iPad 2 bereits gewohnt […]

Jetzt kommentieren

XHTML: Diese Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>