WordPress App für das iPhone trotz htaccess nutzen

Kategorie(n) Software, Tipps und Tricks - von Sebastian am Mittwoch, 12.08.2009 - 3 Kommentare

Nicht jeder Blog ist für die geneigte Öffentlichkeit bestimmt. Familien, Organisationen und Teams loggen dank einfachster Einrichtung und Bedienbarkeit des WP-Systems hinter verschlossenen Türen. Der Zugriff - oder eben gerade nicht- lässt sich z.B.durch htaccess steuern.
Dank WordPress App für das iPhone kann ich Gedanken, Notizen aber auch komplette Beiträge unterwegs bearbeiten und veröffentlichen. Was aber, wenn mein Blog htaccess geschützt ist?
Zunächst die Blog-URL als username:passwort@blogurl.de anlegen.
Nun wollte ich einen existierenden Blogpost über die iPhone WordPress App editieren und bekam den Fehler: "Operation could not be completed (NSURELErrorDomain error -1012.)"
Im Forum fand ich dann einen Workarround für diesen Bug:
- nach dem öffnen der WordPress-App auf die Blog-Einstellungen und "Speichern" wählen
Dann scheint das Tor zum geschützten Blog für diese Session offen.
Wenn es weiter nichts ist nehme ich den Umweg bis auf Weiteres gern in Kauf.

Über - Sebastian schreibt seit den Anfängen auf apfelfon. Nachdem er sich mit dem Apple-Virus infizierte, wurde ein Gerät nach dem anderen gekauft, so dass er aktuell auf eine wahre Horde von Apfel-Produkten blicken kann: iPhone, iPad, iMac, MacBook und ein appletv. Fast alle Geräte sind täglich im Einsatz, wodurch er auch ständig auf Probleme oder Neuigkeiten im Apple-Sektor aufmerksam wird.

Displaying 3 Comments
Have Your Say

  1. Mark sagt:

    habe genau dasselbe problem… nachdem ich mein wordpress-verzeichnis auf dem server mit .htaccess passwortgeschützt habe, bekomme ich auf meiner iPhone App gleich nach dem Starten die Fehlermeldung “Operation could not be completed (NSURELErrorDomain error -1012.)”

    => mir wird aber kein „Spechern“-Button angezeigt…:-((( bitte um hilfe….

    für den Fall das man ein htaccess-passwort setzt, ist das Angeben der Blog-URL im format „username:passwort@blogurl.de“ im WordPress Protokoll spezifiziert? dann müsste es ja eigentlich mit jeder Blog-Software, die über XMLRPC zugreift laufen, oder?

  2. Mark sagt:

    so, hab jetzt eine andere Lösung gefunden: das problem an der ganzen geschichte war ja, dass man über XMLRPC nicht auf den blog zugreifen kann da das komplette wordpress verzeichnis passwortgeschützt ist… o.g. lösung fände ich sehr sexy, hat bei mir aber nicht funktioniert… damit kommen aber andere blog-clients anscheinend auch nicht klar…

    ein workaround liefert http://codex.wordpress.org/User:Hakre/Htaccess_Auth_Excludes

    => Die folgenden Zeilen werden in die o.g. .htaccess datei geschrieben.

    # Exclude the file upload and WP CRON scripts from authentication

    Satisfy Any
    Order allow,deny
    Allow from all
    Deny from none

    somit wird die xmlrpc.php datei einfach aus dem passwortschutz rausgenommen. d.h. das komplette verzeichnis bleibt geschützt, nur die xmlrpc.php file nicht. somit können die blog-clients ohne probleme über XMLrpc zugreifen. einziges manko: ich weiss bloß nicht ob man hiermit irgendwelche schweinetore für hacker öffnet…;-)

  3. Poker American sagt:

    Herrlich, jetzt endlich habe ich das Problem wirklich gerafft

Jetzt kommentieren

XHTML: Diese Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>