Apple sichert sich Rechte an „Liquid Metal“

Kategorie(n) Gerüchteküche, Kommentar, Macs, News - von Carsten am Dienstag, 10.08.2010 - 1 Kommentar

Wenn ich persönlich „Liquid Metal“ höre, denke ich zunächst an „Terminator 2“ – Sie wissen schon, der T-1000, der aus flüssigem Metall besteht und dadurch (fast) unbesiegbar ist? Ein herausragender Coup für den futuristischen Supercomputer SkyNet, sollte man meinen. Und vielleicht ist Apple ja wieder einmal ähnliches gelungen- Laut dem Finanzbericht des amerikanischen Unternehmens „Liquid Metal“ hat Apple nämlich die Exklusivrechte an einer bestimmten Metall-Legierung erworben.  Die Lizenz für das Supermaterial deckt den kompletten Produktionsbereich von Apple ab.

Das Material zeichnet sich angeblich durch außergewöhnliche Flexibilität und Widerstandsfähigkeit aus. Liquid Metal, so der etwas einfallslose Name des Produktes (davon ausgehend, dass die Herstellerfirma genau so heißt), hat angeblich die 2,5fache Festigkeit von üblichen Titanlegierungen, während seine Härte den handelsüblichen Edelstahl um das 1,5-fache übertrifft.

Apple könnte mit dem Erwerb von Liquid Metal die Herstellung von dünneren Gehäusen im Sinn haben. Diese könnten dank des neuen Materials dennoch eine größere Stabilität aufweisen als die derzeit gebräuchlichen Gehäuse. Zudem sollte es durch Liquid Metal möglich sein, große Teile der Mac-Gehäuse im Gussverfahren herzustellen. Dadurch ließe sich eine erhebliche Menge Material (und somit Kosten) sparen, denn bisher werden die Gehäuse von Apple noch im klassischen Verfahren ausgefräst. Dies bedeutet aber den Anfall von enormem Materialüberschuss, der dann aufwändig und kostspielig wieder eingeschmolzen werden muss.

Sollte „Liquid Metal“ künftig in der Mac-Produktion eine tragende Rolle spielen, darf man gewiss sein, dass sich das auch auf den Preis der Geräte auswirken wird – und das nicht zwangsläufig zum Vorteil der Kunden. Einstweilen dürfen wir aber froh sein, dass Apple nur Computer, Smartphones und ähnliche Spielereien herstellt – und sich noch nicht auf die Fertigung von Killerrobotern spezialisiert hat.

Über - Carsten lebt seit 2003 in Leipzig, studierte Germanistik, Journalistik und Komparatistik. Seit 2009 arbeitet er als Online-Redakteur und schreibt für verschiedene Blogs und Portale. Für apfelfon schreibt er seit 2010 den Großteil der Artikel. Seine Steckenpferde sind Apple-News und Gerüchte sowie Produkttests. Tagesschau und Co. konsumiert Carsten mit Vorliebe über iPhone-Apps; sein Highscore im FruitNinja Arcade Mode liegt derzeit bei 902.

Displaying 1 Comments
Have Your Say

  1. […] Ferner gab die Quelle von Business Insider an, dass Apple nun auch Gebrauch von der patentierten Liquid Metal-Technologie Gebrauch machen […]

Jetzt kommentieren

XHTML: Diese Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>